Marlies Ferber: Wohin die Reise geht

Eine in Hagen lebende Autorin, ein ansprechendes Buchcover, auf dem ein Wohnwagen, angekoppelt am Zugfahrzeug zu sehen ist, das Fahrrad auf dem Autodach, der Hund, spielend mit dem Ball seinem Besitzer zugewandt, der sich an den Wohnwagen lehnt, hat mich neugierig gemacht. Gerne wäre ich doch mit eigenem Wohnwagen auf Reisen. Der Blick auf den Klappentext verspricht gute Unterhaltung. Zwei Freunde und ein Hund mit dem Wohnwagen unterwegs in die Schweiz.

Der ehemalige Kaffeelieferant Jakob mit 1 Millionen Schwarzgeld im Gepäck, das er für seinen Sohn in die Schweiz bringen will, und der nichtsahnende Kriminalbeamte Matthias mit dem ausgemusterten Polizeihund Eddie machen sich auf den Weg. Auf einer Raststätte trifft Jakob die orientierungslose 69-jährige Tilda und die junge Straßenmusikerin Alex, beide gehen mit auf die Reise. Eine vielversprechende Konstellation, und es stellt sich in der Tat die Frage, wohin die Reise geht.

Meine Neugier wird belohnt mit einer warmherzigen, humorvollen und spannenden Geschichte. Jakob, der mit der Schwarzgeldaktion einen Fehler wieder gutmachen will, Matthias, der Polizeibeamte, der gesundheitliche Probleme hat, Tilda, die Angst hat an Demenz zu erkranken und die junge Alex, die auf der Suche nach dem Platz im Leben ist, bilden eine Schicksalsgemeinschaft.

Gemeinsam kommt die kuriose Truppe ans Ziel und lässt mich mit der Erkenntnis zurück, dass es nicht immer wichtig ist, wohin die Reise geht, sondern mit wem man unterwegs ist.

(A.B.)

Ferber, Marlies
DTV VERLAGSGESELLSCHAFT
ISBN/EAN: 9783423437608
12,99 € (inkl. MwSt.)